Unternehmen

Ob Sie kurzfristig eine zusätzliche Schreibkapazität benötigen, angefallene Dokumente abgearbeitet haben wollen - auch ausserhalb der normalen Arbeitszeiten - oder ob Sie über ein teilweises oder komplettes Outsourcing Ihres medizinischen Schreibdienstes nachdenken, ABC Office 24  steht Ihnen hierzu zur Verfügung. Wir beraten Sie auch, wie Sie Ihren Schreibdienst effizienter gestalten können. Profitieren Sie von unserem umfangreichen und langjährigen Know-how in diesem Bereich.

Kontakt aufnehmen

121 Deutsche Ärztetag - Der Weg für die digitalen Fernbehandlungen ist geebnet

Ärzte in Deutschland dürfen Patienten künftig auch ohne vorherigen persönlichen Kontakt in der Praxis ausschließlich per Telefon, SMS, E-Mail oder Online-Chat behandeln.

Der Deutsche Ärztetag machte am Donnerstag in Erfurt den Weg frei für eine ausschließliche Fernbehandlung durch in Deutschland ansässige Mediziner über digitale Medien. Die 250 Delegierten beschlossen nach kontroverser Debatte mit großer Mehrheit eine entsprechende Änderung der Musterberufsordnung für Ärzte. Die Entscheidung, die von den Landesärztekammern regional umgesetzt werden muss, war mit Spannung erwartet worden.

Fernbehandlung im Einzelfall möglich bei medizinischer Vertretbarkeit

Doch das Echo ist geteilt. Zustimmung kam von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), Krankenkassen und Ärzteverbänden, kritisch äußerte sich die Stiftung Patientenschutz. „Das persönliche Arzt-Patienten-Verhältnis wird weiter das dominierende Element in der ärztlichen Behandlung bleiben”, versicherte der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery. Bislang waren Ärzten in Deutschland solche Fernbehandlungen nur nach einer persönlichen Untersuchung erlaubt.

Nach dem Beschluss des Ärztetages ist Medizinern nun „im Einzelfall” eine ausschließliche Beratung oder Behandlung über digitale Medien möglich, wenn dies medizinisch vertretbar ist und die erforderliche ärztliche Sorgfalt bei Diagnostik, Beratung, Therapie und Dokumentation gewährleistet wird. Außerdem müssen die Patienten von ihrem Arzt über die Online-Behandlung aufgeklärt werden. „Beide müssen wissen, was sie tun, und sich darüber einig sein”, sagte Montgomery.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mahnte, nun müssten die neuen Möglichkeiten auch so genutzt werden, „dass die Patienten auch wirklich etwas davon haben”. Spahn zeigte sich überzeugt, dass mit Online-Sprechstunden Patienten unnötige Wege und Wartezeiten erspart werden. „Damit helfen wir Ärzten und Patienten”, sagte er. Der Deutsche Hausärzteverband warnte indes davor, dass das neue Angebot „als Kostensparprogramm für Krankenkassen missverstanden” werden könne.

Ausländisches Angebot setzte Kammer unter Druck

Vor allem durch das zunehmende Angebot ausländischer kommerzieller Telemedizin-Portale hatte sich die Kammer unter Druck gesehen. Dass sie sich schon vor Jahren damit hätte beschäftigen sollen, räumte Montgomery am Donnerstag auf Anfrage ein: „Wir versuchen, die Zeit wieder aufzuholen, die dadurch vergangen ist.” Ärzte-Vizepräsident Max Kaplan betonte, dass die Neuregelung den Patienten eine gesicherte Behandlungsqualität und auch rechtliche Sicherheit biete. „Das können andere Internetportale nicht.”

Montgomery warnte vor überzogenen Erwartungen an eine ausschließliche Fernbehandlung. „Sie wird keinen chirurgischen Eingriff ersetzen und auch keine radiologische Untersuchung”, sagte er. „Die Kirche bleibt im Dorf.”

Bei der Entlastung der Klinik-Notaufnahmen könne sie hingegen hilfreich sein. Krankschreibungen und Rezeptverordnungen per Fernbehandlungen hält die Bundesärztekammer hingegen schon aus rechtlichen Gründen für problematisch. Der Hausärzteverband hält klare Regelungen für erforderlich, in welchen Fällen eine Fernbehandlung sinnvoll und möglich ist.

Quelle: dpa

Rhön Klinikum - Deutlicher Gewinnsprung im ersten Quartal und Änderungen im Vorstand

Die Rhön-Klinikum AG blickt zufrieden auf ihr erstes Quartal. Zusätzlich wurde Dr. Gunther K. Weiß mit Wirkung zum 1. Mai 2018 einstimmig als Mitglied des Vorstands vom Aufsichtsrat der Rhön-Klinikum AG neu bestellt.

Die Rhön-Klinikum AG konnte ihren Konzerngewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um nahezu ein Viertel steigern, EBITDA und Umsatz legen ebenfalls deutlich zu: Im ersten Quartal 2018 behandelte der Klinikkonzern 216.602 Patienten (+ 2,1%) und erlöste damit einen Umsatz in Höhe von 311,7 Mio. Euro (+ 3,9%), ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von 27,6 Mio. Euro (+ 8,2%) sowie einen hieraus folgenden Konzerngewinn in Höhe von 10,4 Mio. Euro (+ 23,8%).

In diesem Anstieg des Quartalsgewinns sind die positiven Effekte aus der erfolgreichen Einigung über die Trennungsrechnung mit dem Land Hessen und den beiden Universitäten Gießen und Marburg noch nicht berücksichtigt: Hier liegt die finale Voraussetzung für das Inkrafttreten der in 2017 erfolgten Einigung, die Plausibilisierung der getroffenen Vereinbarungen durch einen Wirtschaftsprüfer, voraussichtlich in wenigen Monaten vor.

Veränderungen im Vorstand

Dr. Gunther K. Weiß wurde auf Vorschlag des Vorstandsvorsitzenden mit Wirkung zum 1. Mai 2018 einstimmig als Mitglied des Vorstands vom Aufsichtsrat der RHÖN-KLINIKUM AG neu bestellt, Dr. Dr. Martin Siebert hingegen am 28. März 2018 aus dem Vorstand abberufen.

Dr. Weiß übernimmt in seiner Funktion als Operativer Vorstand (COO) weiterhin die Geschäftsführung für das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM). Professor Dr. Bernd Griewing wird als Vorstand Medizin (CMO) wie bisher die Systematisierung der medizinischen Qualität in den Kliniken, die Weiterentwicklung des Medical Boards sowie innovative Entwicklungen in der sektorenübergreifenden Netzwerkmedizin, Digitalisierung und Telemedizin verantworten.

Der Vorstandsvorsitzende Stephan Holzinger (CEO/CFO) wird sich verstärkt mit der strategischen Weiterentwicklung des Unternehmens, insbesondere neuen Geschäftsmodellen sowie dem schrittweisen Ausrollen des RHÖN-Campus-Konzepts auf neue Standorte beschäftigen.

Ausblick

Für das laufende Geschäftsjahr 2018 geht das Klinikum von einem Umsatz in Höhe von 1,24 Mrd. Euro in einer Bandbreite von jeweils 5 Prozent nach oben bzw. nach unten aus. Zu berücksichtigen sind belastende regulatorische Eingriffe des Gesetzgebers, wie etwa eine geringere Vergütung für sachkostenintensive Leistungen, insbesondere im Bereich der Herzmedizin, oder der Fixkostendegressionsabschlag für Mehrleistungen.

Für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) rechnet die AG in 2018 mit einem gegenüber 2017 deutlich höheren Wert zwischen 117,5 Mio. Euro und 127,5 Mio. Euro - neben anderen Effekten positiv beeinflusst durch die Einigung über die Trennungsrechnung am UKGM.

Quelle: dpa

Big Award 2017 - Ameos für die beste Stellenanzeigekampagne im Gesundheitswesen ausgezeichnet

Im Rahmen des Kongresses Klinik Management Personal wurde die beste Stellenanzeigenkampagne 2017 prämiert. Die Ameos Gruppe konnte sich in der Kategorie BIG CAMPAIN mit ihrer Anzeigenkampagne durchsetzen.

Mit dem BIG AWARD veranstaltet der Deutsche Ärzteverlag einen jährlichen Wettbewerb, bei welchem die besten Stellenanzeigen für Ärzte im Deutschen Ärzteblatt ausgezeichnet werden. In fünf Kategorien werden die Anzeigen von einer unabhängigen Jury nach den Kriterien Originalität und Aufmerksamkeitswert, klare Positionierung und Zielgruppenansprache, Designqualität und Gestaltung sowie Sympathie und Glaubwürdigkeit bewertet.

Unter dem Motto „Brillant, Innovativ, Geistreich“ hat am 8. März 2018 im Deutschen Ärzteverlag in Köln die Jurysitzung stattgefunden. Der Jury lagen 69 Stellenanzeigen vor, die für fünf verschiedene Kategorien eingereicht wurden. Für jede Kategorie wurden drei Finalisten ausgewählt.
Was zeichnet eine perfekte Stellenanzeige aus?

Eine Stellenanzeige soll eine ansprechende Gestaltung sowie einen informativen und interessanten Text beinhalten. Wer es dann noch schafft, sich als Arbeitgeber überzeugend darzustellen, hat gute Voraussetzungen, im Vergleich der Besten beim BIG AWARD gut abzuschneiden. Die Ameos Gruppe konnte sich mit ihrer Stellenanzeigekampagne in der Kategorie BIG CAMPAIN durchsetzen und holt sich die Auszeichnung.

Quelle: Ameos