36 statt 40 Stunden – DRK lĂ€sst sich auf Modelltarifvertrag zur Vier-Tage-Woche ein

In einem Modellprojekt haben sich das Deutsche Rote Kreuz und die Gewerkschaft Verdi in Sachsen-Anhalt auf die EinfĂŒhrung der Vier-Tage-Woche verstĂ€ndigt. Die Einigung sei bundesweit einmalig in der Sozialwirtschaft, heißt es. Vor allem Pflegeberufe sollen attraktiver werden.

FĂŒr Carlhans Uhle ist es ein mutiger Modellversuch. „Unser Ziel ist es, auch langfristig ein attraktiver Arbeitgeber in der Pflege zu sein“, sagt der LandesgeschĂ€ftsfĂŒhrer des DRK Sachsen-Anhalt. Der „Modelltarifvertrag 36/4“, auf den sich die Gewerkschaft Verdi und das DRK geeinigt haben, gilt fĂŒr alle rund 400 BeschĂ€ftigten im DRK-Kreisverband Sangerhausen – ob in der Pflege, Haustechnik, im Wirtschaftsbereich, in KĂŒche oder Verwaltung.

36 statt 40 Stunden

In dem Projekt reduziere sich die Wochenarbeitszeit von 40 auf 36 Stunden, die in der Regel an vier Tagen geleistet werden, teilen die Tarifparteien mit. Durch die Reduzierung der Stunden steige das Gehalt der BeschÀftigten um mehr als elf Prozent. Der neue Tarifvertrag gilt den Angaben zufolge vom 1. Januar 2024 bis zum 31. Dezember 2025. Beim DRK in Sachsen-Anhalt arbeiten insgesamt mehr als 7000 Menschen hauptamtlich, rund die HÀlfte davon in der Pflege.

Es gehe darum, den BeschĂ€ftigten mehr FlexibilitĂ€t bei der Arbeit zu geben, betont der Vorstandsvorsitzende des DRK-Kreisverbandes Sangerhausen, Andreas Claus. Auch die Gewerkschaft Verdi bewertet den neuen Tarifvertrag positiv: Man dĂŒrfe Wohlstand nicht nur monetĂ€r betrachten, sagt VerhandlungsfĂŒhrer Thomas MĂŒhlenberg. Eine solche Einigung sei im Bereich der Sozialwirtschaft einmalig und werde deshalb auch wissenschaftlich begleitet, erklĂ€rt MĂŒhlenberg auf Anfrage von kma. Wenn es gut laufe, werde im Jahr 2025 ĂŒber eine weitere Reduzierung der Wochenarbeitszeit auf 32 Stunden diskutiert. 

Zeit ist das Wertvollste in einem Arbeitsleben. 

In dem Modellversuch in Sangerhausen sind zunĂ€chst ausschließlich PflegekrĂ€fte in Altenpflegeeinrichtungen betroffen. KrankenhĂ€user hat der DRK-Kreisverband nicht. Ob das Modell auch in Kliniken denkbar sei, konnte MĂŒhlenberg auf Anfrage nicht sagen: „DafĂŒr ist es noch viel zu frĂŒh.“

Der Kreisverband jedenfalls verdiene Respekt, sagt MĂŒhlenberg. Er habe die Zeichen der Zeit erkannt und sei bereit, einen innovativen Weg in der sozialen Arbeit zu gehen. „Zeit ist das Wertvollste in einem Arbeitsleben“, so MĂŒhlenberg: „Diese Zeit mit klugen Arbeitszeitmodellen produktiv zu nutzen, ist eine erhebliche Aufwertung der sozialen Arbeit und rĂŒckt den Menschen bewusst in den Mittelpunkt.“

Quelle: dpa/Verdi/koj