Medizinkonzept – Neustrukturierung bei Varisano nicht ohne Personalabbau

Mit einem neuen Medizinkonzept will Varisano aus dem wirtschaftlichen Tief kommen. Neben einer Neustrukturierung der Standorte soll kĂŒnftig flĂ€chendeckend nach Tarifvertrag bezahlt werden. Personalabbau steht ebenfalls auf dem Plan.

Das Klinikum Frankfurt Höchst ist mit 675 Betten das grĂ¶ĂŸte Haus im Verbund.

Der Gesundheitsverbund Varisano will auch zukĂŒnftig an seinen drei Krankenhausstandorten in Bad Soden, Hofheim und Frankfurt-Höchst festhalten. Dazu hat das Unternehmen in Zusammenarbeit mit einem Wirtschaftsberatungsunternehmen ein Medizinkonzept entwickelt und dies nun den den Gesellschaftern, der Stadt Frankfurt am Main und dem Main-Taunus-Kreis, vorgelegt.

Was ist geplant?

Erste notwendige Schritte sollen umgehend umgesetzt werden, teilt der Verbund mit. Insgesamt sieht das neue Konzept einige Verschiebungen der Schwerpunkte und Zentralsierung vor. Im Krankenhaus Hofheim soll zukĂŒnftig der Fokus auf Geriatrie und Psychiatrie liegen. Dazu soll die in Bad Soden angesiedelte Geriatrie komplett nach Hofheim umgesiedelt werden. Durch diesen Schritt wĂ€re dann gleichzeitig die Allgemeine Innere Medizin dort abgedeckt.

Die Klinik fĂŒr Pneumologie mit ihrer deutlichen onkologischen AusprĂ€gung soll hingegen in das Klinikum Frankfurt Höchst ziehen, da dort bereits eine starke onkologische Ausrichtung herrsche. Weaningzentrum, Schlaflabor und Therapiezentrum fĂŒr außerklinische Beatmung sollen am Standort Hofheim verbleiben.

Als versorgungsrelevant sieht der Verbund die zweite psychiatrische Klinik, weshalb sie in Frankfurt-Höchst bestehen bleiben soll. Gleiches gilt fĂŒr die dortige geriatrische Klinik. Die Notaufnahme in Hofheim soll nach dem neuen Konzept geschlossen werden. Die Versorgung von Notfallpatienten ist in den HĂ€usern in Bad Soden und Frankfurt-Höchst vorgesehen. Je nachdem wie sich die Krankenhausreform entwickelt, könnte in Hofheim eine pflegerische Versorgungseinheit mit medizinischer Mitbetreuung (Level 1i) entstehen.

Frankfurt-Main-TaunusKlinikverbund Varisano hÀuft Verluste von 160 Millionen Euro an

NachfolgeOsypka folgt auf Schad in der Varisano-GeschĂ€ftsfĂŒhrung

Das Klinikum Frankfurt Höchst soll sich außerdem zukĂŒnftig auf die interventionelle kardiologische Versorgung konzentrieren. UnterstĂŒtzt wird es dabei von Angeboten in Bad Soden. Und auch komplexe viszeralchirurgische Eingriffe sollen am Standort in Frankfurt-Höchst durchgefĂŒhrt werden. Allgemeinchirurgische Eingriffe hingegen will der Verbund weiterhin als wesentlichen Teil des Leistungskataloges am Krankenhaus Bad Soden belassen.In Bad Soden soll nach PlĂ€nen des Medizinkonzepts auch ein orthopĂ€discher Schwerpunkt mit planbaren Eingriffen herausgebildet werden. Die eher nicht planbaren unfallchirurgischen FĂ€lle soll der Standort Frankfurt-Höchst ĂŒbernehmen. Dies verhelfe zu einer besseren Planbarkeit im OP-Saal, vor allem in Bad Soden.

Ebenfalls in Bad Soden sollen kĂŒnftig die Klinik fĂŒr Augenheilkunde und schwerpunktmĂ€ĂŸig die Urologie mit urogynĂ€kologischem Fokus angesiedelt werden. In diesem Zuge will der Verbund die roboterassistierte Chirurgie dort weiter ausbauen. Die gynĂ€kologische Onkologie soll ihren Schwerpunkt in Höchst bekommen, das zugehörige Brustzentrum hingegen an beiden Standorten seine Leistungen anbieten.

Alle ĂŒbrigen Fachbereiche sollen an den jeweiligen Standorten verbleiben, so beispielsweise auch die Geburtshilfen in Bad Soden und in Frankfurt-Höchst als Perinatalzentrum Level-1.

Der Weg zum Konzept

In den zurĂŒckliegenden Wochen waren die unterschiedlichsten Konzept-Varianten erarbeitet und ausfĂŒhrlich diskutiert worden, wie Dr. Bastian Bergerhoff, StadtkĂ€mmerer und Gesellschaftervertreter der Stadt Frankfurt am Main, erlĂ€utert: „Klar war: Das Szenario ‚Wir erhalten den Status quo‘ ist keine Option, wenn Varisano unter den verĂ€nderten und sich weiter verĂ€ndernden Rahmenbedingungen wirtschaftlich arbeiten und die KrankenhĂ€user in unserer TrĂ€gerschaft erhalten bleiben sollen.“ 

Das Szenario „Wir erhalten den Status quo“ ist keine Option. 

„Im aktuellen Konzept haben wir bereits einige Eckpunkte berĂŒcksichtigt, die sehr wahrscheinlich in die Krankenhausreform einfließen werden. Doch können wir nicht in die Kristallkugel schauen“, ergĂ€nzt Varisano-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Michael Osypka. Er gehe davon aus, dass nach dem endgĂŒltigen Beschluss der Reform noch einmal nachjustiert werden mĂŒsse.

Nicht ohne Personalabbau, aber mit Tarifvertrag

Nicht nur von der Neustrukturierung verspricht sich Varisano wirtschaftliche Verbesserungen. „Wir werden jeden Stein umdrehen, um zu schauen, wo wir durch Synergien weiter Kosten einsparen können. So haben wir unter anderem die Zusammenlegung einiger aktuell noch standortbezogener Verwaltungsbereiche in dem Konzept adressiert. Auch werden Verbundprozesse weiterhin optimiert“, so Dr. Patrick Frey, ebenfalls Varisano-GeschĂ€ftsfĂŒhrer. Das Konzept sieht nach eigenen Angaben auch einen Personalabbau von etwas mehr als zehn Prozent vor. Dazu mĂŒsse man einen Großteil der StellenplĂ€ne prĂŒfen und hinterfragen. Davon nicht betroffen sei aber das Pflegepersonal.

Um zukĂŒnftig bei der Suche nach FachkrĂ€ften wettbewerbsfĂ€hig bleiben zu können, strebt der Verbund die EinfĂŒhrung des Tarifvertrags des öffentlichen Dienstes (TVöD) sowie des TV-Ärzte/VKA an. Dieser solle fĂŒr den Großteil der BeschĂ€ftigten in den Kliniken des Main-Taunus-Kreises und der Fachklinik und Seniorenresidenz Main-Taunus gGmbH gelten. In Frankfurt-Höchst ist die Bezahlung nach Tarifvertrag bereits eingefĂŒhrt. Nach Freigabe des Konzepts will die GeschĂ€ftsfĂŒhrung in die

DetailgesprÀche mit den betreffenden Bereichen, Mitarbeitervertretungen und dem hessischen Gesundheitsministerium gehen.

Quelle: Varisano/gnj