News aus der Branche

Wirtschaftliche Situation der Kliniken angespannt wie nie

Die Finanzierung der Krankenhäuser im Corona-Jahr 2020 sah miserabel aus laut dem Verband der Krankenhausdirektoren in Deutschland. Sie widersprechen vehement der Einschätzung der Krankenkassen, die von einem goldenen Jahr sprechen.
Sind die Kliniken im Jahr 2020 finanziell gut aufgestellt oder stark unterfinanziert gewesen? Darüber entbrennt sich aktuell eine Diskussion zwischen dem Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands und den Krankenkassen, die einen konträren Blick auf die Lage haben. Laut Krankenkassenberichten sei 2020 das goldene Jahr der Krankenhausfinanzierung gewesen. Der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren (VKD), Dr. Josef Düllings, kommentiert die Situation in Kliniken allerdings ganz anders und bezieht sich dabei auf die Ergebnisse der aktuellen Krankenhausstudie von Roland Berger: „Wenn das ein goldenes Jahr gewesen sein soll, weiß ich nicht, mit welchen Zahlen man von Kassenseite rechnet.“
Laut der Einschätzung der Unternehmensberatung zur Lage der Kliniken sei die Situation in deutschen Krankenhäusern noch nie so angespannt gewesen wie heutzutage. Mit einer Entschärfung der Situation wird nicht gerechnet: Mehr als die Hälfte der Kliniken erwartet Verluste auch für 2021, so die Roland-Berger-Krankenhausstudie.
Dieser Beurteilung stimmt Dr. Josef Düllings zu. Laut VKD seien die Krankenkassen derzeit schon wieder eifrig dabei, die vom Gesetzgeber gewollte Finanzierung zu verhindern. Das zeigten vor Ort die derzeit laufenden Budgetverhandlungen noch für 2020, speziell zum ausgegliederten Pflegebudget. Nicht nur, dass vielfach die eigentlich prospektiv zu führenden Verhandlungen oft blockiert oder Abschlüsse verzögert würden. Nach Einschätzung des VDK konnte erst ein Drittel der Häuser einen Abschluss für 2020 Ende Juni 2021 erreichen. Bei der Besetzung von Pflegestellen seien die Kliniken stark in Vorleistung (auch schon für 2021) getreten.
„Krankenhäuser, die einen Budgetabschluss erreicht haben, mussten einen zum Teil massiven Rückgang des vereinbarten Gesamtbudgets 2020 gegenüber 2019 hinnehmen", so Dr. Düllings. Im statistischen Mittel sei das bei positivem Abschluss ein Rückgang um 2,5 Prozent. Zum Ende dieses Jahres sei mit Verlusten in Milliardenhöhe zu rechnen. „Golden“ jedenfalls wird auch 2021 nicht werden.
Roland Berger Krankenhausstudie (2021): „Verspielte Zukunft? Warum Deutschlands Kliniken jetzt investieren müssten, es aber nicht können.“ Regelmäßig befragt Roland Berger im Rahmen der Krankenhausstudie Führungskräfte der größten Krankenhäuser. Die 600 befragten Krankenhausmanager würden pessimistischer in die Zukunft blicken denn je.
Quelle: VKD