Recruiting-Kampagne – Warum sich ITler f├╝r das CTK entscheiden

Weg von der Kohle, hin zur Zukunftsmedizin. Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus soll Uniklinikum und digitales Leitkrankenhaus werden. Daf├╝r sucht IT-Chef Sebastian Scholl mit einer au├čergew├Âhnlichen Kampagne 50 neue IT-Fachkr├Ąfte.

Boomtown Cottbus, Region im Umbruch ÔÇô es passiert gerade viel in der Lausitz. Bis 2038, dem gesetzten Zeitpunkt fu╠łr den Kohleausstieg, soll sich der Landstrich zur Modellregion Gesundheit Lausitz mausern. Statt Bergbau wird ku╠łnftig auf ein Versorgungs-, Forschungs- und Lehrnetzwerk gesetzt, dass die medizi┬şnische Versorgung im la╠łndlichen Raum zukunftsfa╠łhig aufstellen soll. Das Carl┬ş┬áThiem-Klinikum Cottbus (CTK) steht dabei mitten im Zentrum. Es wird nicht nur zur Universita╠łtsklinik ausgebaut, sondern┬áauch zum digitalen Leitkrankenhaus. 50┬áneue IT-Fachkra╠łfte sollen dabei helfen, die Digitalisierung des CTK voranzutreiben und es zu Deutschlands Pionier in der Digitalisierung in Medizin und Pflege zu machen, wie es selbstbewusst hei├čt.

ÔÇ×Digitalisierung wird die Basis sein, um die Medizin der Zukunft u╠łberhaupt erst zu ermo╠łglichen. Also gibt es das ganz klare Commitment der Klinikleitung, erheblich in die IT zu investierenÔÇť, sagt Sebastian Scholl, Direktor Finanzen, IT und Digitalisierung am CTK. ÔÇ×Wir machen perspekti┬şvisch dadurch nicht nur bessere Medizin.┬áSondern es ist fu╠łr uns auch eine zentrale┬áAntwort auf den Fachkra╠łftemangel u╠łber alle Berufsgruppen hinweg.ÔÇť ÔÇ×Zukunft im BlutÔÇť hei├čt deshalb die gro├čangelegte Kampagne, mit der das CTK seit vergan┬şgenem Dezember neue Fachkra╠łfte mit unterschiedlichen Jobprofilen fu╠łr den IT-Bereich gewinnen mo╠łchte.

Fokus auf moderne Team- und Arbeitskultur

Denn eins ist sicher: Der Fachkra╠łftemangel im Gesundheitswesen betrifft nicht nur┬áMedizin und Pflege. ÔÇ×IT-Fachkra╠łfte waren schon vor dem KHZG nicht ausreichend verfu╠łgbar, durch das KHZG wurde die Lage noch deutlich verscha╠łrft ÔÇô alle Ha╠łuser ver┬şsuchen fast im gleichen Zeitraum komplexe und umfangreiche Projekte umzusetzen, wobei die IT-Abteilungen vieler Ha╠łuser schon vorher unterbesetzt waren. Auch┬ádie Dienstleister sind an der Grenze ihrer┬áKapazita╠łten angelangtÔÇť, hei├čt es vonseiten des Bundesverbands der Krankenhaus IT-Leiterinnen/Leiter (KH-IT). Um diesen Mangel zu beheben, braucht es laut KH-IT ein ganzes Ma├čnahmenpaket: Dazu za╠łhlt nicht nur die versta╠łrkte Ausbildung in den IT-Abteilungen, sondern auch eine ho╠łhe┬şre Attraktivita╠łt des Arbeitsplatzes. Zum Beispiel durch angemessene Bezahlung, eine gute Arbeitsplatzausstattung, flexi┬şble Homeoffice-Regelungen sowie mehr Wertscha╠łtzung fu╠łr die geleistete Arbeit.┬á

Carl-Thiem-Klinikum

IT-Chef Sebastian Scholl wird ab August 2023 in die CTK-Gesch├Ąftsf├╝hrung einsteigen.

Ich stelle mich gegen die Hypothese, dass im Krankenhaus wesentlich schlechter gezahlt wird als in der Industrie.

 

Das alles hat man auch in Cottbus im Blick und man ist sich bewusst, dass eine moder┬şne Team- und Arbeitskultur notwendig ist, um das begehrte Personal gewinnen und tatsa╠łchlich halten zu ko╠łnnen. Punkte wie mobiles Arbeiten, flache Fu╠łhrungsstruk┬şturen, offene Fehlerkultur und flexible Arbeitszeitmodelle geho╠łren selbstver┬ş┬ásta╠łndlich dazu und das CTK setzt dafu╠łr auf Fu╠łhrungskra╠łfte, die diese Transforma┬ştion gut vorleben und begleiten ko╠łnnen. Pauschalisierungen, dass Krankenha╠łuser als Arbeitgeber bei der Gewinnung von IT-Fachkra╠łften im Nachteil gegenu╠łber anderen Branchen sind, la╠łsst Sebastian Scholl so nicht gelten: ÔÇ×Ich stelle mich gegen die Hypothese, dass im Krankenhaus┬áwesentlich schlechter gezahlt wird als in┬áder Industrie. Das wird punktuell so sein, aber das ist nicht zu verallgemeinern.ÔÇť

Medizin der Zukunft gestalten

Statt immer wieder auf die Herausfor┬şderungen des Gesundheitswesens hin┬şzuweisen und somit mo╠łgliche Bewer┬şberinnen und Bewerber abzuschrecken, setzt Scholl lieber die positiven Aspekte in Szene. Ein gro├čer Pluspunkt, der fu╠łr┬ádas Gesundheitswesen spreche und viele IT-Experten u╠łberzeuge, sei die Sinnhaf┬ştigkeit der Arbeit, das Ziel, die Medizin der Zukunft mitzugestalten. Zudem wird mit der digitalen Schwerpunktsetzung im Klinikum auch das Selbstversta╠łndnis des IT-Bereichs neu ausgerichtet: Weg vom puren IT-Dienstleister, hin zum strategi┬şschen Partner, wie es in der Kampagne hei├čt.

Kombiniert mit einem attraktiven ├Âkonomischen Angebot und der Region Lausitz im Aufbruch wird das Klinikum als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen. ÔÇ×Mit unseren Mitarbei┬şterangeboten wie betriebsnaher Kita oder┬áGesundheitsmanagement unterscheiden wir uns nicht von gro├čen Unternehmen┬áanderer BranchenÔÇť, betont Scholl. Mehr als vier Milliar┬şden Euro werden allein in Cottbus und ein Gro├čteil davon ins CTK investiert. Es entstehen Tausende neuer Arbeitspl├Ątze in unterschiedlichen Bereichen, die auch fu╠łr Partnerinnen und Partner der potentiellen IT-Fachkra╠łfte interessant sind.

Quelle: Carl-Thiem-Klinikum