Tim Steckel geht – Helios holt Carmen Bier ans Klinikum Berlin-Buch

Mit Carmen Bier besetzt Helios die GeschĂ€ftsfĂŒhrung des Klinikums Berlin-Buch aus den eigenen Reihen neu. Die 34-JĂ€hrige wechselt vom Klinikum Bad Saarow zu dem Maximalversorger, weil Tim Steckel das Unternehmen verlassen wird.

Das Klinikum Berlin-Buch wird ab dem 1. Mai von Carmen Bier geleitet. Die 34-JĂ€hrige ĂŒbernimmt die KlinikgeschĂ€ftsfĂŒhrung von Tim Steckel, der in gleicher Funktion in eine andere TrĂ€gerschaft innerhalb Berlins wechseln werde, teilt Helios mit. Steckel, der das Haus seit dem 1. Juli 2022 fĂŒhrt, werde den Klinikkonzern zum 1. Mai auf eigenen Wunsch verlassen, so RegionalgeschĂ€ftsfĂŒhrer Prof. Sebastian HeumĂŒller. Er danke ihm sehr herzlich und wĂŒnsche ihm viel Erfolg sowie beruflich und privat alles Gute.

Carmen Bier hat Angewandte Volkswirtschaftslehre an der Humboldt-UniversitĂ€t Berlin studiert und anschließend ein Traineeprogramm bei Helios absolviert. Ab 2015 war die gebĂŒrtige Templinerin zuerst als Assistentin der KlinikgeschĂ€ftsfĂŒhrung in der Albert-Schweitzer-Klinik Northeim sowie ab 2016 im Helios Klinikum Emil von Behring tĂ€tig. 2017 wechselte sie als KaufmĂ€nnische Leiterin an die Helios Klinik MĂŒnchen Perlach, ehe sie im Jahr 2019 die KlinikgeschĂ€ftsfĂŒhrung des Helios Klinikums Bad Saarow ĂŒbernahm.

In dem 629-Betten-Haus am ScharmĂŒtzelsee wird Bier zunĂ€chst parallel auch weiter KlinikgeschĂ€ftsfĂŒhrerin bleiben – bis zum offiziellen Start einer Nachfolge. Als zweiter GeschĂ€ftsfĂŒhrer steht ihr dem Klinikum zufolge Christian Weitermann zur Seite, der zum 1. April als neuer KlinikgeschĂ€ftsfĂŒhrer im Helios Klinikum Emil von Behring begonnen hat.

Mit Bier werde Helios „die positive Entwicklung am Standort Berlin-Buch fortfĂŒhren und die bereits bestehende Zusammenarbeit sowie die Netzwerke unter den Kliniken im Cluster Berlin-Brandenburg weiter ausbauen“, erklĂ€rt Sebastian HeumĂŒller. Bier sei mit den Strukturen in der Region Ost bestens vertraut und kenne das Klinikum Berlin-Buch bereits aus einigen Kooperationen zwischen den beiden Standorten und innerhalb des Clusters, so der RegionalgeschĂ€ftsfĂŒhrer.

Das Klinikum ist ein Haus der Maximalversorgung mit mehr als 1000 Betten in mehr als 60 Fachabteilungen, Instituten und Zentren inklusive Notfallzentrum mit Hubschrauberlandeplatz. Helios zufolge werden am Standort jÀhrlich mehr als 52 000 stationÀre und mehr als 144 000 ambulante Patienten behandelt.

Quelle: Helios Kliniken/koj